So finden Sie Ihre Expertenpositionierung

Expertenpositionierung

Bauen Sie Ihre Expertenpositionierung in sechs Schritten nachhaltig auf.

Der „Alleskönner“ hat ausgedient. Kunden suchen Experten! Es gab Zeiten, da war der Allrounder gefragt. „Der kann fast alles“, hörte man oft. Da aber niemand alles kann, waren Allrounder in vielen Bereichen auch nur mäßig gut.

Heute brauchen sie Expertenstatus. Ohne Expertenpositionierung bleiben die Erfolge aus. Nicht ganz so drastisch, aber ähnlich, können Sie genau das in Business-Ratgebern und Fachzeitschriften nachlesen.

Das führt zu einem hohen Aufkommen an selbst ernannten Experten, aber auch an tatsächlichen Experten mit erstaunlichem Fachwissen, die durch Ihre Expertise großen Erfolg haben.

Die Frage ist also: Wie werde ich zum Experten? Ab wann ist man ein Experte? Wie präsentiere ich mich als Experte? Kann jeder zum Experten werden?

Ab wann ist man ein Experte?

Durchforstet man Wikipedia und stark frequentierte Suchmaschinen, wie Google, dann wird eine Person als Experte angesehen, wenn sie über erhöhtes Fachwissen oder spezielle Fähigkeiten verfügt und ihr Wissen an Interessierte weitergibt.

Neben dem Fachwissen und der speziellen Fähigkeiten gehört zum Expertenstatus aber auch die Leidenschaft für ein Thema, ein Wissensfeld oder ein Handwerk. Wer seine Expertenpositionierung konsequent verfolgt, sollte für diesen einen Bereich brennen. Belohnt werden Sie durch positive Sichtbarkeit sowohl digital als auch auf persönlicher Ebene.

Einen exzellenten Expertenstatus haben Sie erreicht, wenn Ihr Wissen nachgefragt wird und Sie mit Ihrem Wissen anderen Menschen weiterhelfen können. Dazu müssen Sie Ihre Expertenpositionierung stetig ausbauen.

Viele Menschen lesen zwar zahlreiche Bücher zu einem Thema, welches sie interessiert, und sind dennoch keine Experten. Theorie und Praxis müssen im Einklang sein. Wer sein Wissen in der Praxis nicht anwenden kann, ist noch lange kein Experte. Ein Experte benötigt neben einer soliden theoretischen Basis viel praktische Erfahrung, wenn er Menschen mit seiner Expertise weiterhelfen will. Um das zu erreichen, ist eine versierte Expertenpositionierung unverzichtbar.

Jeder kann Experte werden mit einer klaren Expertenpositionierung

Experte werden auch ohne Studium und Doktortitel

Zum Experten werden Sie noch lange nicht, weil Sie vorschriftsmäßig einen steinigen Wissenspfad über einen längeren Zeitraum absolviert haben. Experte sind Sie dann, wenn andere Sie als Spezialisten anerkennen. Viele Menschen, die den Wunsch haben, auf einem Themengebiet Expertenstatus zu erlangen, machen sich zu viele Gedanken, die sie daran hindern. Sie denken, sie benötigen einen Abschluss in Ihrem Bereich, ein Buch oder sogar einen Doktortitel? Ein Abschluss kann sich vertrauensfördernd auswirken, ist aber nicht zwingende Voraussetzung.

In der Realität gilt: Der Arzt mit Doktortitel ist ebenso Experte, wie der Handwerker mit oder ohne Meisterbrief, der sich intensiv und leidenschaftlich mit einer bestimmten Form der Technik auseinandersetzt. Diese Regel ist übertragbar auf jede Fachdisziplin. Das Interesse am Thema und ein großer Erfahrungsschatz in einem Fachgebiet sind die Schlüssel zum Erfolg. Mit der richtigen Expertenpositionierung gelingt Ihnen das, was Sie sich schon immer gewünscht haben: Eine Person fragt ausschließlich Sie um Rat, wenn sie etwas zu einem bestimmten Thema wissen möchte. Damit gelten Sie als Experte.

Warum ist eine Expertenpositionierung so wichtig?

Sie ragen in Ihrer Branche heraus und heben sich von anderen deutlich ab

Sind Sie Experte, spricht man über Sie. Als Experte sind Sie nicht nur für Neukunden interessant, die Ihre Leistung in Anspruch nehmen möchten, sondern auch für Menschen innerhalb und außerhalb Ihrer Branche. Als Experte erreichen Sie einen hohen Bekanntheitsgrad.

Mehr verkaufen: Menschen wollen mit Ihnen arbeiten

Bewegt sich Ihre Expertenpositionierung auf einem hohen Level, generieren Sie einen Teil Ihres Neukundengeschäftes fast ohne eigenes Zutun. Die Menschen entwickeln ein großes Interesse an Ihrer Leistung oder Ihren einzigartigen Produkten. Sie kommen von alleine zu Ihnen oder aufgrund von Empfehlungen. So wie Sie selbst, möchten die Menschen nur das Beste. Und das Beste ist ein Expertenrat oder ein Produkt vom Experten.

Fachwissen wird gut bezahlt: Als Experte höhere Preise nehmen

Menschen geben gerne mehr Geld aus, wenn sie sich in guten Händen wägen. Da die meisten Kunden, Neukunden und Interessenten Ihr enormes Wissen in einem Fachgebiet schätzen, können Sie höhere Preise verlangen als der „Durchschnittsunternehmer“. Die Menschen wissen, bei Ihnen als Experte erhalten sie eine hochwertige Leistung oder die passgenaue Lösung zu einem Problemfall. Experten entgehen weitgehend zermürbenden Preisdiskussionen. Der Preis ist nicht mehr das ausschlaggebende Argument für eine gute loyale Geschäftsbeziehung. In erster Linie zählen Ihr Expertenwissen und eine vertrauensvolle Verbindung.

Mehr Aufmerksamkeit und höhere Sichtbarkeit durch Expertenstatus

Als Experte mit einer professionellen Expertenpositionierung sind Sie überall anerkannt. Das gilt innerhalb und außerhalb Ihrer Branchenumgebung. So erlangen Sie automatisch mehr Aufmerksamkeit und Reichweite. Interviewanfragen, Medienberichte oder Erwähnungen in Branchenmagazinen bringen Ihre Geschäfte voran. Schon bald gelten Sie als einzigartig auf Ihrem Fachgebiet.

Was macht einen echten Experten tatsächlich aus?

Erkenne ich einen Experten am Supermannkostüm?

Ein Experte kennt sein Fachgebiet bis ins Detail. Ein wahrer Experte bewirbt seinen Expertenstatus nicht mit großen Worten. Er stellt sein Wissen und Können unter Beweis. Er liebt und lebt das, was er tut. Das merken die Menschen, die Sie als Experten aufsuchen, und erzählen es weiter. Sie selbst hecheln keinen Aufträgen mehr hinterher.

Die Expertise eines Experten endet nie. Egal, wieviel Wissen Sie in Ihrem Fachbereich aufgebaut haben, vertiefen Sie Ihre Erfahrungen immer weiter und bleiben voller Neugier für den Wissensausbau.

Vergessen Sie nicht: Ein Experte führt und läuft anderen nicht nach. Ihr selbst erarbeitetes Expertenwissen ist es, das Ihre Kunden und Beobachter überzeugt. Mit einer gut durchdachten Expertenpositionierung vertrauen Ihnen Kunden und Interessenten. Der wahre Experte hat Wissen und Erfahrung.

Wieviel Zeit brauche ich, um Experte zu werden?

Von der Ausbildung bis zur erfolgreichen Expertenpositionierung liegt ein weiter Weg vor Ihnen. Und doch kann jeder Experte werden. Die Grundlage dafür ist zu Beginn nicht das Wissen, sondern die Motivation, in einem favorisierten Thema nahezu perfekt zu werden. Wie lange Sie tatsächlich dazu benötigen, lässt sich pauschal nicht bestimmen. Es hängt sowohl vom Fachgebiet als auch von Ihrem persönlichen Einsatz ab.

Dennoch existiert eine unsichtbare Richtschnur. Bei musikalischen Talenten heißt es, wer 10.000 Stunden intensiv übt, kann ein Meister werden. Der Psychologe Anders Ericsson von der Florida State University ist vor zwei Jahrzehnten im Rahmen einer Studie ebenfalls zu dem Ergebnis gekommen, dass 416,67 Tage, und demnach genau 10.000 Stunden intensiven Übens und Lernens, notwendig sind, um zum Meister zu werden.

So ist die 10.000 Stunden-Regel zu einer Art Leitlinie geworden. Dennoch ist jeder Mensch individuell. Doch eines ist sicher. Jeder, der als der Beste in seinem Fachgebiet wahrgenommen werden möchte, sollte diese vier Voraussetzungen erfüllen:

  • hohes Maß an Selbstdisziplin,
  • Bereitschaft, sich anzustrengen,
  • bei der Sache bleiben,
  • Selbstmotivation (möglicherweise Motivationstrainings).

Jeder Experte erlebt auf seinem langen Weg zum Ziel den einen oder anderen Durchhänger. Daher ist Selbstmotivation die wichtigste Disziplin für jeden Experten auf seiner Erfolgslaufbahn. Das gilt auch dann, wenn der Expertenstatus längst erreicht ist. Experten entwickeln sich nicht im Rahmen einer vorher festgelegten Zeitspanne, sondern lebenslang.

Expertenpositionierung in sechs Schritten

Schritt 1: Potenziale erkennen

Erkennen Sie zunächst Ihre Stärken und Potenziale. Viele machen einen entscheidenden Fehler, wenn sie an ihrer Expertenpositionierung arbeiten. Sie ergründen, was die Branche oder der Markt gerade nachfragt. Hauptsache für diese Menschen ist, dass der Profit stimmt. Wer sich so auf den Expertenstatus aufbauen möchte, dem fehlt die Leidenschaft. Der Experte hat wenig Freude an seiner Arbeit, was seinen Erfolg schmälern wird.

Werden Sie auf einem Fachgebiet zum Experten, das Ihnen Spaß macht. Ihre Begeisterung für ein Thema trägt erheblich zu Ihrem Erfolg bei.

Also richten Sie Ihre volle Aufmerksamkeit auf Ihre Stärken und Ihre Vorlieben und auch Abneigungen. Seien Sie ehrlich zu sich selbst. Nur so werden Sie zum angesehenen Experten. Ihre Stärken fördern Sie bewusst, Ihre Schwächen gilt es später, in Stärken umzuwandeln oder zu beseitigen. Verbiegen Sie sich nicht. Wer sich nicht gut in andere einfühlen kann, wird kein Meister der Empathie, auch wen er sich anstrengt.

Schritt 2: Entscheiden Sie sich für ein Fachthema, zu dem Sie Expertenstatus erlangen möchten.

Das passende Expertenthema zu finden ist gar nicht so schwer. Haben Sie bereits ein Thema, mit dem Sie sich besonders intensiv beschäftigt haben? Erhalten Sie bereits jetzt immer wieder Fragen zu einem bestimmten Thema? Haben Sie schon Kurse oder Seminare in einem bestimmten Sachgebiet belegt? Je intensiver Sie sich mit einem Fachgebiet bereits beschäftigt haben, umso eher deutet es darauf hin, dass Sie bereits das passende Thema für Ihre Expertenpositionierung gefunden haben. Schreiben Sie auf, was Sie besonders beschäftigt und Ihnen am meisten Freude macht. Lassen Sie sich auch von Ihrem näheren Umfeld wie Familie und Kollegen bewerten. Mit Ihrer Selbstanalyse und den Informationen Ihres Umfelds haben Sie dann bereits eine solide Basis.

Den größten Erfolg generieren Experten in Nischen. Das sind Themenbereiche, für die es noch wenig Expertise gibt, die aber nachgefragt werden. Je mehr Experten in einem Fachgebiet vertreten sind, je stärker ist der Wettbewerb. Diesen Wettbewerb wollen wir mit der Expertenpositionierung aber vermeiden.

Wer Experte wird, muss sich langfristig sowohl geistig als auch praktisch detailliert in eine bestimmte Materie einarbeiten. Um dabei zu bleiben, ist es wichtig, sich für das richtige Thema zu entscheiden. Nur wer sein Fachgebiet selbst mag, agiert souverän und wird erfolgreich sein.

Schritt 3: Fühlen Sie sich als Experte

Niemand ist plötzlich Experte, nur weil er Wissen und Erfahrung anhäuft. Sie sollten sich innerlich sicher und bereit fühlen um sich als Experten zu positionieren. Selbstsicheres Auftreten (offline und online) ist ein wichtiger Erfolgsfaktor in der Expertenpositionierung. Wer unsicher auftritt, dem vertrauen die Menschen weniger.

Denken Sie niemals, dass andere Experten besser sind als Sie. Mit Ihrem Wissenshunger und stetiger Arbeitsbereitschaft haben Sie es weit gebracht. Sie dürfen stolz darauf sein, dass so viele Menschen Sie als Experten schätzen und Ihren Rat suchen. Sie wurden nicht durch Glück zum Experten, sondern durch harte Arbeit. Also treten Sie aus der breiten Masse heraus und zeigen Sie sich. Den optimalen Zeitpunkt um mit Ihrer Expertise sichtbar zu werden, gibt es nicht. Sobald Sie eine solide Basis haben, zeigen Sie sich. Für den weiteren Wissensausbau ist immer noch Zeit genug.

Böse Zungen behaupten: „Wenn du die zwei besten Bücher zu deinem Thema liest, dann weißt du mehr als 95% der gesamten Menschheit darüber“.

Schritt 4: Werden Sie als Experte sichtbar

Nutzen Sie Social Media um Ihrer Expertise ein Gesicht zu geben. Ihre Zielgruppe wird es Ihnen danken.

Jede Person, die einen Experten zu Ihrem Themenbereich sucht, sollte sofort wissen „Sie sind es“, der Fachmann, die Fachfrau, Sachkundige oder Sachverständige. Ihre Onlinepräsenz dient als Ihr wichtigstes Aushängeschild. Stellen Sie Ihr Themengebiet deutlich heraus. Mit fachkundigen Inhalten und für Ihre Zielgruppe wichtigen Mehrwert zeigen Sie, dass Sie tatsächlich Experte sind. Bieten Sie Ihrer Klientel auch ein Bild von sich selbst. Berichten Sie über sich. Wie sind Sie geworden, was Sie sind?

Lassen Sie Ihre Homepage und Ihre Profile in den sozialen Medien vom Webdesigner und Ihr Foto vom Fotografen erstellen. Auch sie sind Experten auf ihrem Gebiet. Prägen Sie ein Bild von Ihrem Fachgebiet und sich selbst in Symbiose. Nutzen Sie jede Gelegenheit Ihrer Expertise ein Podium zu bieten.

Die wohl gängigsten Möglichkeiten Ihre Expertise sichtbar zu machen sind:

Blogmarketing:

  • Ihr eigener Blog ist die beste Methode für die Positionierung als Experte. Hier können Sie Ihr Wissen und nützlichen Mehrwert für Ihre Zielgruppe zur Verfügung stellen. Selbst wenn Plattformen wie Facebook und Co nicht mehr existieren sollten, Ihre Expertenartikel bleiben bei Ihnen.

E-Book / Whitepaper:

  • Eine Möglichkeit, mit der Sie Ihr Wissen noch tiefer vorstellen können. Darüber hinaus eine super Quelle für Leadgenerierung. Ich nutze hierfür mein E-Book: Positionierung als Schlüssel zum Erfolg.

Videos:

  • YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Ein Kanal auf YouTube wirkt sich also auch positiv auf die Suchmaschinenoptimierung aus. Also Videos erstellen, und mit der eigenen Expertise sichtbar werden. Auch hier gilt: nicht alles muss von Beginn an perfekt sein.

Social Media:

  • Diese Netzwerke sind hervorragend dafür geeignet, Ihre Expertise sichtbar zu machen und sich in den Köpfen der User als Experte zu positionieren. Neben eigenen Beiträgen eignen sich auch Kommentare zu Beiträgen um als Experte aufzutreten.

Webinare:

  • Ein Webinar ist eine gute Gelegenheit zur Kundengewinnung und um Ihr Wissen einem breitem Publikum vorzustellen. Teilnehmer von Webwaren sind grundsätzlich an Ihrem Thema interessiert und können so von Ihrer Expertise erfahren. Einmal mit etwas Aufwand erstellt, lässt sich ein Webinar leicht multiplizieren. Mich nerven allerdings Webinare, die zum größten Teil Verkaufsveranstaltungen sind.
  • Die Königsdisziplin sind sicherlich Vorträge vor echtem Präsenzpublikum. Ab diesem Moment werden Sie als Experte wahrgenommen und auch geschätzt.

Vorträge:

Natürlich gibt es noch jede Menge weitere Möglichkeiten die eigene Expertise zu präsentieren. Die gewählte Plattform muss passen. Introvertierte Personen werden kaum zu Beginn Vorträge halten wollen. Aber mit jeder neuen Herausforderung steigt auch Ihre Expertise. Haben Sie Mut!

Schritt 5: Behalten Sie Ihr Wissen nicht für sich

Präsentieren Sie Ihr Wissen immer wenn es die Gelegenheit dazu gibt. Wichtig ist nicht nur der Vortrag, sondern Sie müssen den Vortrag auch entsprechend vermarkten.

Viele Experten haben Sorge, andere könnten ihnen den hart erkämpften Expertenstatus streitig machen. Daher sparen sie an der Weitergabe ihres Wissensschatzes. Das ist der falsche Ansatz. Zur richtigen Expertenpositionierung gehört das Teilen Ihres Wissens. Teilen Sie Ihr Wissen großzügig online oder persönlich mit Ihrer Zielgruppe und auch mit anderen Experten. Auch der Austausch zwischen Experten verschafft Wissenszuwachs. Nutzen Sie hierfür die passenden Formate, die zu Ihnen, Ihrer Zielgruppe und zu Ihrem Thema passen.

Schritt 6: Erweitern Sie beständig Ihre Expertise für eine zukunftsweisende Expertenpositionierung

Experte sein, ist kein statischer Zustand. Fachkundig bleiben Sie nur, wenn Sie Ihre Expertise ständig erweitern. Die Welt dreht sich schnell heutzutage. Das schlägt sich auch in jedem Business nieder. Daher müssen Sie als Experte sich schnell und flexibel an neue Situationen anpassen können. Bleiben Sie ständig auf dem neuesten Stand in Ihrem Expertenthema. Vergessen Sie dabei aber nicht, auch über den Tellerrand zu schauen.

Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig:

  • Lesen Sie kontinuierlich aktuelle Fachartikel und Bücher zu Ihrem Thema.
  • Besuchen Sie Vorträge, Seminare und Fachmessen.
  • Tauschen Sie sich mit anderen aus. Wissenstransfer auf allen Seiten ist wichtig für den Erhalt und die Weiterführung des Expertenstatus‘.
  • Lesen Sie Blogs von anderen Experten. Verbinden Sie sich über die sozialen Netzwerke und Ihren eigenen Blog.
  • Nehmen Sie Einladungen zu Gesprächskreisen an.
  • Nehmen Sie Rat und Hinweise an. Dieses ist oftmals die preiswerteste Möglichkeit neues Wissen aufzubauen. Natürlich müssen Sie hier Ihre Quellen im Auge behalten.

Ein guter Experte saugt jegliches Wissen auf, das er kriegen kann, prüft es und bindet es in sein Wissensrepertoire ein. Das macht den Expertenerfolg aus.


Fazit zur Expertenpositionierung

Sie haben in diesem Artikel eine ganze Reihe von Gedanken, Überlegungen und strategischen Ansätzen zur Expertenpositionierung kennengelernt.

Gerade in Zeiten des immer stärker werdenden Wettbewerbs, ist die Positionierung als Experte eine hervorragende Möglichkeit sich dem Wettbewerb und der Vergleichbarkeit zu entziehen. Sie werden viel dafür tun müssen, um als Experte wahrgenommen zu werden. Für eine erfolgreiche Expertenpositionierung ist natürlich eine detaillierte Festlegung der Zielgruppe, die Bestimmung der Marktgröße und -entwicklung, eine Konkurrenz- und Potenzialanalyse ebenfalls erforderlich. Es braucht viel „Power“ bis zum Expertenstatus aber diese Arbeit lohnt sich.

Sie müssten nicht der Weltbeste sein müssen, um als Experte zu gelten. Viel wichtiger ist,
ihre Expertise auf Ihre Wunschkunden auszurichten.

Nun wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der Erarbeitung Ihrer Expertenpositionierung.

Profitieren Sie von meiner Expertise und positionieren Sie sich weit vor Ihren Wettbewerbern

Lassen Sie uns kennenlernen. Wir sprechen darüber wo Sie stehen, was Ihre größten Herausforderungen sind und welche Ziele Sie umsetzen wollen. Ganz unkompliziert, unverbindlich und natürlich kostenlos.

Mein Name ist Dietmar Fuleda und meine Leidenschaft ist es, Geschäftsmodelle zu entwickeln und diese erfolgreich zu vermarkten. Hier bringe ich meine Erfahrung aus über 20 Jahren betriebswirtschaftlicher Unternehmensberatung mit ein.

Dietmar Fuleda, Geschäftsführer und Gründer der Unternehmensberatung Fuleda KG

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top